Der moderne Mensch.

Ich weiß mal wieder warum ich lieber Zuhause bin und mir Dokumentationen anschaue. Menschen. Es klingt vielleicht hart, aber ich bin ein Mensch der „den Menschen von heute“ nicht aushält. Immer dieses „ich, ich, ich“ und alle anderen sind mir egal. Ich verstehe einfach nicht, wie man so sehr „ich“-bezogen sein kann. Man muss im Prinzip nur das Haus verlassen und schon beim Rausgehen der Haustüre wird einem die Tür nicht aufgehalten sondern vor der Nase einfach zugemacht. Wieso? Kosten dich diese zwei Sekunden in der du die Tür aufhält so viel Energie? Wirklich?

Aber auch innerhalb meines Freundeskreises merke ich verstärkt, wie einfach zu 90% Entscheidungen getroffen werden, die nur einem selbst Nutzen bringen. Wie es den Mitmenschen damit geht, wird beinhart ignoriert. Wo ist hier das Miteinander, das Menschen verbindet?

Ich ziehe mich aus genau diesem Grund verstärkt und bewusst immer mehr zurück. Langsam hab auch ich meine Toleranzgrenze erreicht. Ich habe es satt, immer wegstecken zu müssen. Jedes Mal wenn ich versuche das Problem anzusprechen wird mir vorgeworfen, dass es mein Problem sei, dass ich mit der Entscheidung jemand anderes nicht zurecht komme. Anstatt darauf einzugehen und das Problem gemeinsam zu lösen, wird das Problem ignoriert. Das hierbei Gefühle verletzt werden, ist dem heutigen Menschen egal, weil es zählt ja nur was „ICH“ möchte und „ICH“ denke.

Somit bin ich an dem Punkt angelangt, an dem ich mich von Leuten distanziere, die nur negative Vibes verbreiten und mir die Schuld für ihr mangelndes Verständnis der menschlichen Interaktion geben. Dazu zählen auch Freunde und Bekannte. In der heutigen Zeit ist es unglaublich schwer, überhaupt noch jemanden zu finden der einem wirklich Wort für Wort zuhört. Viel zu oft habe ich meine Energie an Menschen verschwendet, die mir nicht richtig zugehört haben und nur halbherzig bei einer Konversation dabei waren. Mich erstickt dieses Gefühl zu wissen, dass man selbst 200% gibt, aber das Gegenüber es nicht wertschätzen zu weiß. Man sollte doch wenigstens dem Anderen zuhören was dieser zu sagen hat, oder nicht?

Nun wieso distanziere ich mich eigentlich von Freunden? Nur weil diese negative Vibes verbreiten? Die Antwort lautet, JA. Enge Freunde haben einen sehr starken Einfluss auf einen selbst. Mit der Zeit übernimmt man unbewusst dieses negative Muster an. Ein solches Verhaltensmuster, das so stark in einem verankert ist, wieder loszuwerden kostet ungemein viel Energie. Unnötige Energie die ich nicht schwenden und für wichtigere Dinge im Leben aufwenden möchte.